A laptop and contract on a table
Vertragserstellung auf Basis von Vorlagen

Arbeitsvertrag - Muster Vorlage kostenlos zum Download

Diese Vorlage dient nur der allgemeinen Information. Sie ist weder eine Rechtsberatung noch ein Ersatz für eine unabhängige Rechtsberatung, die Ihren spezifischen Anforderungen entspricht. Mit dem Zugriff auf diese Vorlage erklären Sie sich mit diesen Bedingungen einverstanden und stimmen zu, dass die Nutzung auf Ihr eigenes Risiko erfolgt. top.legal haftet nicht für das Vertrauen in diese Vorlage.

Hinweis Haftungsausschluss: Diese Vorlage dient nur der allgemeinen Information. Sie ist weder eine Rechtsberatung noch ein Ersatz für eine unabhängige Rechtsberatung, die Ihren spezifischen Anforderungen entspricht. Mit dem Zugriff auf diese Vorlage erklären Sie sich mit diesen Bedingungen einverstanden und stimmen zu, dass die Nutzung auf Ihr eigenes Risiko erfolgt. Juro haftet nicht für das Vertrauen in diese Vorlage.

Arbeitsvertrag Vorlage

Vorlage herunterladen und den ersten Schritt ins Vertragsmanagement machen.

Kostenlose Arbeitsvertrag Vorlage

Fügen Sie Ihre Kontaktdaten ein und erhalten Sie direkten Zugang zur Vorlage

Arbeitsvertrag Vorlage

Die Erstellung eines umfassenden und rechtsverbindlichen Arbeitsvertrags kann ein entmutigender Prozess sein. Doch mit unserer kostenlosen und anpassbaren Arbeitsvertragsvorlage können Sie den Prozess rationalisieren und sicherstellen, dass alle Ihre Vereinbarungen in Ordnung sind. Mit der folgenden Vorlage können Sie Ihren Vertrag an Ihre spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen anpassen und dabei wertvolle Zeit und Ressourcen sparen.

Was ist ein Arbeitsvertrag?

Eine privatrechtliche Vereinbarung, die die Rechte und Pflichten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber regelt, wird als Arbeitsvertrag bezeichnet. So verpflichtet sich der Arbeitnehmer dazu, die vereinbarte Arbeit zu leisten, während der Vertrag umgekehrt auch festlegt, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer als Gegenleistung ein Arbeitsentgelt zahlt. 

Der Arbeitsvertrag bildet also das Fundament des Arbeitsverhältnisses. Dem Gesetz nach ist der Arbeitsvertrag eine Form des so genannten Dienstvertrages, in dem sich beide Vertragsparteien über die zu erbringenden Dienstleistungen einigen. Gegenstand des Dienstvertrags können Dienste jeder Art sein. Der Arbeitsvertrag ist folglich ein Dienstvertrag, in dem die Dienstleistung in der Erbringung von Arbeitsleistung besteht.

Die wichtigsten Vorschriften für Arbeitsverträge finden sich in den §§ 611 bis 630 BGB. Diese Vorschriften regeln unter anderem die folgenden Punkte:

  • Arbeitgeber und Arbeitnehmer
  • Beginn und Ende des Arbeitsverhältnisses
  • Art und Umfang der Tätigkeit
  • Arbeitsort
  • Vergütung
  • Kündigung

Die wichtigen Rahmenbedingungen eines Arbeitsvertrages werden durch das Gesetz vorgegeben. Neben den gesetzlichen Vorschriften können Teile der Arbeitsverträge auch durch Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen geregelt werden. Tarifverträge sind zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften geschlossene Vereinbarungen, die für alle Arbeitnehmer und Arbeitgeber, die dem Tarifvertrag unterliegen, gelten. Betriebsvereinbarungen sind Vereinbarungen zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat, die für alle Arbeitnehmer des Betriebs gelten.

Wie kommt ein Arbeitsvertrag zustande?

Grundsätzlich besteht für den Arbeitsvertrag Formfreiheit. Dies sieht das Gesetz in § 622 Abs. 1 BGB so vor. Das bedeutet, dass der Arbeitsvertrag mündlich, schriftlich oder auch durch schlüssiges Verhalten geschlossen werden kann. 

Ausgenommen von dieser Regel sind jedoch befristete Arbeitsverträge. Für befristete Arbeitsverträge ist die Schriftform vorgeschrieben. Dies bedeutet, dass der befristete Arbeitsvertrag schriftlich niedergelegt und von beiden Vertragsparteien unterzeichnet werden muss.

Allerdings ist es aus Beweisgründen in der Praxis immer empfehlenswert, einen Arbeitsvertrag schriftlich zu vereinbaren. Dadurch kann im Streitfall nachgewiesen werden, welche Vereinbarungen getroffen wurden.

Die Vorteile eines schriftlich vereinbarten Arbeitsvertrags

person smiling while signing a contract

Schutz vor der Beweislastfalle

Ein schriftlicher Arbeitsvertrag schafft Klarheit und Sicherheit für beide Vertragsparteien. Alle wichtigen Vereinbarungen sind dabei schwarz auf weiß festgehalten und können im Streitfall herangezogen werden, um den Sachverhalt aufzuklären. 

Was haben Sie eigentlich vereinbart, wenn Sie nichts vereinbart haben?

Als Arbeitgeber sollten Sie sich dieser Frage bewusst sein. Denn wenn Sie mit einem Arbeitnehmer über wichtige Eckpunkte eines Arbeitsvertrags nicht sprechen oder über diese keine schriftliche Vereinbarung treffen, gilt das Übliche als vereinbart. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer im Streitfall einen Anspruch auf den üblichen Lohn, die übliche Arbeitszeit und die übliche Kündigungsfrist hat.

Verhandlungen schützen vor Annahmen und Trugschlüssen

Ebenso bietet der Arbeitsvertrag die Möglichkeit, oft strittige Themen gleich zu Beginn des Arbeitsverhältnisses zu klären. So können Sie gleich bei der Verhandlung sicherstellen, ob Sie als Parteien über eine längeren Zeitraum zusammenarbeiten wollen. Unter diese kritischen Themenblöcke fallen oft Urlaub, Überstunden, Regelungen zur Arbeitszeit, sowie Home Office und Anwesenheitspflichten. 

Ein professionelle Verhandlungen schaffen den Rahmen für professionelles Arbeiten

Arbeitsverträge tragen dazu bei, eine professionelle Arbeitsbeziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufzubauen. Durch die Festlegung der Arbeitsbedingungen trägt der Vertrag dazu bei, Vertrauen zu schaffen und die Grundlage für eine erfolgreiche Arbeitsbeziehung zu legen.

Der schriftliche Arbeitsvertrag erfüllt das Nachweisgesetz

Balance scale

Das Nachweisgesetz (NachwG) ist unmissverständlich: Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, innerhalb eines Monats nach dem Beginn eines Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich festzuhalten.

Wie bereits erwähnt, besteht keine explizite Pflicht, einen vollumfänglichen, schriftlichen Arbeitsvertrag zu erstellen und diesen zu unterzeichnen. Gleichzeitig verpflichtet Sie das Nachweisgesetz dazu, zumindest die wesentlichen Konditionen der Anstellung schriftlich festzuhalten und dem Arbeitnehmer zur Verfügung zu stellen.

Was passiert, wenn das Nachweisgesetz nicht beachtet wird? Zwar sind im Gesetz selbst keine direkten Sanktionen vorgesehen, doch die bereits erwähnte Beweisnot wird hier erneut zum Tragen kommen. Im Klartext heißt das: Sie haben nichts schriftlich fixiert? Dann beweisen Sie mal, welche Vereinbarungen Sie tatsächlich mit Ihrem Angestellten getroffen haben. In einem solchen Konflikt wird Ihnen Ihr Versäumnis zur Einhaltung des Nachweisgesetzes vorgeworfen und Sie könnten in der unangenehmen Situation landen, anstelle des ursprünglich kalkulierten Gehalts den „üblichen Lohn“ zahlen zu müssen.

Da Sie ohnehin gesetzlich verpflichtet sind, wesentliche Vertragsbedingungen schriftlich festzuhalten, sollten Sie künftig kein Arbeitsverhältnis ohne schriftlichen Vertrag eingehen.

Was sollte in einem Arbeitsvertrag enthalten sein?

Auch wenn der Inhalt eines Arbeitsvertrags je nach Zustand und Art des Arbeitsverhältnisses unterschiedlich sein kann, sind die folgenden Bedingungen und Bestimmungen in solchen Verträgen in der Regel enthalten.

Regelungen der Pflichten und Rechte des Arbeitgebers

brief case

Pflichten des Arbeitgebers

Die Grundpflicht der Arbeitsentgeltzahlung

Im Zentrum eines jeden Arbeitsverhältnisses steht die grundlegende Verpflichtung des Arbeitgebers zur Zahlung eines Arbeitsentgelts oder Lohns. Während diese Pflicht für viele selbstverständlich erscheint, ist sie doch das Fundament, auf dem das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufbaut.

Die Höhe dieses Entgelts ist nicht nur eine Vereinbarung zwischen den beiden Parteien, sondern wird auch durch gesetzliche Regelungen beeinflusst. Gesetzgeberische Vorgaben, wie etwa der Mindestlohn, stellen sicher, dass Arbeitnehmer für ihre Arbeit fair entlohnt werden. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes ist der Mindestlohn für rund 8% der Arbeitnehmer in Deutschland eine wesentliche Grundlage ihrer Einkommenssicherung.

Dies hebt die Bedeutung eines formellen und schriftlichen Arbeitsvertrags noch weiter hervor. Ein klar festgelegtes Arbeitsentgelt schützt nicht nur den Arbeitnehmer, sondern bietet auch dem Arbeitgeber rechtliche Sicherheit. Zudem sorgt es für Transparenz und Vertrauen, zwei essenzielle Bausteine für eine erfolgreiche, langfristige Arbeitsbeziehung.

Verpflichtung zur rechtzeitigen Zahlung des Entgelts

Neben der Kernpflicht zur Zahlung eines Arbeitsentgelts müssen Arbeitgeber in Deutschland noch weitere wesentliche Verpflichtungen erfüllen. Dazu gehört beispielsweise, dass das vereinbarte Entgelt pünktlich und in voller Höhe ausgezahlt werden muss. Interessant ist hierbei, dass selbst die Erkrankung eines Mitarbeiters den Arbeitgeber nicht von dieser Verpflichtung entbindet. Zudem hat der Arbeitgeber die Pflicht zur korrekten Berechnung und Abführung von Lohnsteuern und Sozialversicherungsbeiträgen.

Regeln Sie daher in Ihren Arbeitsverträgen wie und vor allem wann das vereinbarte Entgelt gezahlt werden soll. 

Besonderes Augenmerk gilt auch Unternehmen mit mehr als 19 Angestellten: In solchen Fällen ist die Ausstellung einer detaillierten, schriftlichen Lohnabrechnung Pflicht. Laut der Entgeltbescheinigungsverordnung müssen hier Art und Höhe von Zuschlägen, Abzügen, Abschlägen und Zuschüssen klar ausgewiesen sein.

Fürsorgepflicht des Arbeitgebers kann nicht ausgeschlossen werden

Darüber hinaus gibt es sogenannte Nebenpflichten, die nicht weniger wichtig sind. Ein Schlüsselbegriff hier ist die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers, kodifiziert in den §§ 617 bis 619 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Arbeitgeber sind demnach gesetzlich dazu verpflichtet, für die Sicherheit und Gesundheit ihrer Arbeitnehmer zu sorgen. Dazu zählt auch die Einhaltung von Regelungen in verschiedenen Gesetzen wie der Arbeitsstättenverordnung, dem Arbeitsschutzgesetz und dem Arbeitssicherheitsgesetz.

Besondere Beachtung finden spezielle Regelungen für bestimmte Gruppen von Arbeitnehmern. So müssen Arbeitgeber die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) für schwangere Mitarbeiterinnen sowie die Vorgaben des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG) bei der Beschäftigung von Personen unter 18 Jahren strikt einhalten.

All diese Verpflichtungen verdeutlichen, wie wichtig ein formeller und schriftlicher Arbeitsvertrag ist. Er dient nicht nur als Grundlage für das Arbeitsentgelt, sondern auch als rechtlicher Rahmen für die vielen anderen Pflichten und Verantwortungen, die Arbeitgeber in Deutschland zu erfüllen haben.

Auch wenn die Fürsorgepflicht nicht explizit im Arbeitsvertrag erwähnt ist, gilt sie für den Arbeitgeber qua Gesetz. Sie kann auch nicht ausgeschlossen oder begrenzt werden, dies legt § 619 BGB fest.

Rechte des Arbeitgebers

Während viel über die Pflichten des Arbeitgebers gesprochen wird, darf nicht vergessen werden, dass er ebenfalls über bestimmte Rechte verfügt. 

Weisungsrecht

Das wohl markanteste davon ist das Weisungsrecht, auch Direktionsrecht genannt, das in § 106 der Gewerbeordnung (GewO) verankert ist. Durch dieses Recht kann der Arbeitgeber Art, Ort und Zeit der Arbeitsleistung näher bestimmen. Doch diese Macht ist nicht grenzenlos. Das Direktionsrecht endet dort, wo erteilte Weisungen gesetzeswidrig, unzumutbar oder sittenwidrig werden. In solchen Fällen sind Angestellte nicht verpflichtet, den Anordnungen zu folgen.

Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind. Dies gilt auch hinsichtlich der Ordnung und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb. Bei der Ausübung des Ermessens hat der Arbeitgeber auch auf Behinderungen des Arbeitnehmers Rücksicht zu nehmen.

Darüber hinaus gilt es, die Rolle des Betriebsrats zu berücksichtigen, sofern einer im Unternehmen existiert. Das Weisungsrecht darf nicht dazu genutzt werden, um den Betriebsrat zu umgehen oder seine Funktionen zu beeinträchtigen. Somit stellt das Direktionsrecht ein ausgewogenes Instrument dar, das zwar dem Arbeitgeber eine Führungsrolle zuweist, jedoch auch sicherstellt, dass die Rechte der Arbeitnehmer und die des Betriebsrats gewahrt bleiben.

Pflichten und Rechte des Arbeitnehmers

clock with scattered money

Pflichten des Arbeitnehmers im Arbeitsverhältnis

Arbeitspflicht

In der Welt der Arbeitsbeziehungen sind nicht nur die Rechte und Pflichten der Arbeitgeber von Bedeutung, sondern auch jene der Arbeitnehmer. Ein grundlegendes Element in diesem Gefüge ist die Hauptleistungspflicht des Arbeitnehmers: die Arbeitspflicht. Gemäß § 611 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ist der Arbeitnehmer zur persönlichen Erbringung der vereinbarten Leistung verpflichtet. Interessanterweise sieht das Gesetz (§ 613 BGB) vor, dass diese Pflicht nicht einfach an Dritte übertragen werden kann, es sei denn, es gibt andere Vereinbarungen.

Ein weiteres Merkmal der Arbeitspflicht ist ihre Vorleistungsnatur: Der Arbeitnehmer muss die Arbeitsleistung erbringen, bevor er dafür entlohnt wird. Es gibt jedoch Situationen, in denen diese Pflicht entfällt, etwa bei Krankheit, im Mutterschutz oder während des Urlaubs.

Die Einzelheiten der Arbeitsleistungspflicht, wie die genaue Ausführung der Aufgaben oder eventuelle Leistungsstandards, werden üblicherweise im Arbeitsvertrag festgelegt. Daher ist es entscheidend, dass beide Parteien, Arbeitgeber und Arbeitnehmer, den Vertrag sorgfältig prüfen und verstehen, um spätere Missverständnisse oder Konflikte zu vermeiden.

Treuepflichten des Arbeitnehmers im Fokus

Abseits der Hauptpflichten, die ein Arbeitsverhältnis definieren, existieren ebenfalls Nebenpflichten, die oft unterschätzt werden. Sie manifestieren sich hauptsächlich in der Treuepflicht des Arbeitnehmers. Der Arbeitnehmer ist nämlich nicht nur zur Erbringung seiner Arbeitsleistung verpflichtet, sondern muss auch die Interessen des Arbeitgebers im Blick behalten und darf nichts unternehmen, das diesen Interessen zuwiderläuft.

Die Treuepflicht stellt sich in verschiedenen Facetten dar:

Verschwiegenheitspflicht: Diskretion ist das A und O. Der Arbeitnehmer hat die Pflicht, Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse unter Verschluss zu halten. Dies schließt Informationen wie Bilanzen, Kreditwürdigkeit und Preislisten mit ein. Rufschädigende Äußerungen sind ebenso tabu.

Wettbewerbsverbot: Oft in Arbeitsverträgen zu finden ist eine Klausel, die dem Arbeitnehmer während der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses verbietet, für konkurrierende Unternehmen in der gleichen Branche tätig zu werden. Je nach Vertrag kann dieses Verbot sogar bis zu zwei Jahre nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses andauern.

Die Beachtung dieser Nebenpflichten ist nicht nur eine Frage der Legalität, sondern auch der Professionalität und der persönlichen Integrität. Sie legen den Grundstein für ein harmonisches und produktives Arbeitsumfeld und reduzieren das Risiko rechtlicher Auseinandersetzungen. Sie sind damit nicht weniger wichtig als die Hauptpflichten und sollten im Arbeitsvertrag klar formuliert sein, um spätere Missverständnisse zu vermeiden.

Rechte des Arbeitnehmers: Mehr als nur Arbeitszeit und Entgelt

Das Arbeitsverhältnis ist, wie weiter oben bereits dargestellt, für den Arbeitnehmer nicht nur eine Einbahnstraße der Pflichten und Anforderungen; es bietet dem Arbeitnehmer ebenso eine Palette an Rechten, die weit über den bloßen Lohnanspruch hinausgehen.

Ein solches Recht ist der Anspruch auf Akteneinsicht gemäß § 83 des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG). Dieses Gesetz erlaubt es dem Arbeitnehmer, Einsicht in die über ihn geführten Personalakten zu nehmen, was für Transparenz und Fairness im Arbeitsverhältnis sorgt.

Ein weiteres Recht, das nicht in Vergessenheit geraten sollte, ist das Anrecht auf Pausenzeiten. Gemäß § 4 des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) haben Arbeitnehmer bei einer Arbeitsdauer von sechs bis neun Stunden einen Anspruch auf mindestens eine 30-minütige Pause. Sollte die Arbeitszeit neun Stunden überschreiten, verlängert sich diese Pausenzeit auf 45 Minuten. Beachten Sie, dass diese Pausenzeit auch aufgeteilt werden kann, wobei einer der Blöcke nicht kürzer als 15 Minuten sein darf.

Interessant ist auch die Regelung zu Raucherpausen: Diese zählen nicht als offizielle Pausen und müssen vom Arbeitgeber nicht akzeptiert werden. Eine Missachtung dieser Regel kann sogar zu einer Abmahnung führen.

Grundlegende Bestandteile eines Arbeitsvertrags

Ein Arbeitsvertrag ist, wie wir oben dargestellt haben, mehr als nur ein Dokument — er ist ein wesentliches Instrument für die Festlegung der Regeln und Erwartungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Während der Inhalt je nach der spezifischen Natur des Arbeitsverhältnisses variieren kann, gibt es jedoch eine Reihe von grundlegenden Bestandteilen, die in der Regel in jedem Arbeitsvertrag zu finden sein sollten.

  1. Stellenbezeichnung und -beschreibung: Im Arbeitsvertrag sollten die Berufsbezeichnung und die Aufgaben, die der Arbeitnehmer zu erfüllen hat, klar angegeben werden. Dies trägt dazu bei, Missverständnisse über die Art der Arbeit zu vermeiden.
  2. Entlohnung: Einer der wichtigsten Teile des Arbeitsvertrags, um Klarheit, Schutz, Einhaltung der Vorschriften und die Gewinnung/Bindung von Talenten zu gewährleisten. Indem das Vergütungspaket im Vertrag festgehalten wird, haben sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer eine klare Vorstellung davon, was ihnen geboten wird, und sind im Falle von Streitigkeiten geschützt. Aus diesen Gründen sollte ein typischer Arbeitsvertrag das Gehalt oder den Stundensatz, etwaige Prämien, Provisionen oder andere Formen der Vergütung enthalten. Er sollte auch Angaben darüber enthalten, wann und wie oft der Arbeitnehmer bezahlt wird.
  3. Leistungsbedingungen: Sie sind ein wichtiger Aspekt jedes Arbeitsvertrags, da sie die zusätzlichen Vergünstigungen und Leistungen beschreiben, die ein Arbeitnehmer zusätzlich zu seinem Grundgehalt erhalten kann. Im Arbeitsvertrag sollten die Leistungen aufgeführt sein, auf die der Arbeitnehmer Anspruch hat, z. B. Krankenversicherung, bezahlte Freistellung, Altersvorsorge und andere Vergünstigungen, die der Arbeitgeber bietet.
  4. Arbeitszeiten: Der Vertrag sollte Informationen über die Arbeitszeiten des Arbeitnehmers enthalten, einschließlich Überstunden oder Schichtarbeit, sowie über etwaige Regelungen für Heim- oder Fernarbeit.
  5. Beendigung: Im Vertrag sollte festgelegt werden, unter welchen Umständen das Arbeitsverhältnis sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Arbeitnehmer gekündigt werden kann und welche Kündigungsfristen einzuhalten sind. Er sollte auch alle Abfindungen oder sonstigen Leistungen festlegen, auf die der Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Anspruch hat.
  6. Vertraulichkeit und Geheimhaltung: Der Vertrag sollte Bestimmungen enthalten, die den Arbeitnehmer verpflichten, Geschäftsgeheimnisse oder andere vertrauliche Informationen, auf die er im Laufe seines Arbeitsverhältnisses stößt, geheim zu halten.
  7. Geistiges Eigentum: Wenn der Arbeitnehmer an der Schaffung von geistigem Eigentum (z. B. Software, Kunstwerke oder Schriftstücke) beteiligt ist, während er im Unternehmen beschäftigt ist, sollte im Vertrag festgelegt werden, wer Eigentümer des geistigen Eigentums ist.
  8. Wettbewerbsverbotsklauseln: Der Vertrag kann Bestimmungen enthalten, die es dem Arbeitnehmer untersagen, nach seinem Ausscheiden aus dem Unternehmen für einen bestimmten Zeitraum für ein konkurrierendes Unternehmen zu arbeiten.
  9. Anwendbares Recht: Dies bezieht sich auf die Gerichtsbarkeit, deren Gesetze für alle Streitigkeiten gelten, die sich aus dem Vertrag ergeben können. In einem Arbeitsvertrag sollte angegeben werden, welches Recht des Staates oder Landes für den Vertrag und etwaige Streitigkeiten gilt. Dies ist ein wichtiger Schritt, um Klarheit und Orientierung darüber zu schaffen, welche Gesetze für das Arbeitsverhältnis gelten.

Die Vielfalt der Arbeitsverträge: Ein Überblick über die verschiedenen Arten

stack of folders

Arbeitsverträge sind keineswegs ein Einheitsbrei; sie können in verschiedenen Formen und Strukturen auftreten, abhängig von den Bedürfnissen der beteiligten Parteien und der Art der Arbeit. Hier sind einige der gängigsten Arten:

  • Unbefristeter Arbeitsvertrag: Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis ohne bestimmtes Enddatum, das sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer Stabilität und Sicherheit bietet und in der Regel eine Kündigungsfrist beinhaltet.
  • Befristeter Arbeitsvertrag: Ein befristeter Vertrag, der ein bestimmtes Enddatum hat und in der Regel für saisonale Arbeiten oder Projekte verwendet wird und automatisch zum festgelegten Datum endet, ohne dass eine Kündigung erforderlich ist.
  • Teilzeitvertrag: Bei diesem Vertragstyp arbeitet der Angestellte weniger als die übliche Vollzeitarbeitszeit, ideal für diejenigen, die Flexibilität benötigen.
  • Minijob oder 450-Euro-Job: Hier handelt es sich um eine geringfügige Beschäftigung, bei der der Arbeitnehmer bis zu 450 Euro monatlich steuerfrei verdienen kann.
  • Freier Mitarbeitervertrag: In diesem Fall ist die Person eher ein externer Dienstleister und nicht im traditionellen Sinne ein Angestellter des Unternehmens.
  • Praktikumsvertrag: Oft genutzt von Studierenden oder Berufseinsteigern, um praktische Erfahrungen in einem bestimmten Bereich zu sammeln.
  • Werkvertrag: Hier wird der Arbeitnehmer für die Fertigstellung eines spezifischen Projekts oder Werks bezahlt, nicht für die aufgewendete Arbeitszeit.
  • Aushilfsvertrag: Meist für kurzfristige oder saisonale Arbeiten verwendet, bei denen schnell zusätzliche Arbeitskräfte benötigt werden.

Jeder dieser Verträge hat seine eigenen Besonderheiten, Vorteile und Nachteile. Deshalb ist es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen wichtig, den für ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Vertragstyp sorgfältig auszuwählen.

Wie man Vorlage für einen Arbeitsvertrag verwendet

a person using his computer

Eine Vorlage für einen Arbeitsvertrag kann ein hilfreiches Werkzeug sein, um den Prozess der Vertragsausarbeitung zu beschleunigen und sicherzustellen, dass alle wesentlichen Punkte abgedeckt sind. Doch Vorsicht: Eine Vorlage ist nicht immer eine Einheitslösung und sollte niemals die Beratung durch einen spezialisierten Anwalt für Arbeitsrecht ersetzen.

Der Gesetzgeber stellt bestimmte Anforderungen an Arbeitsverträge, und ein kleiner Fehler oder ein unklar formulierter Passus kann gravierende rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Ein Anwalt kann nicht nur dabei helfen, die Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen sicherzustellen, sondern auch spezifische Vertragsklauseln vorschlagen, die auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten sind.

Daher lautet unser dringender Rat: Verwenden Sie eine Vorlage als Ausgangspunkt, aber konsultieren Sie immer einen Anwalt, um sicherzustellen, dass der Arbeitsvertrag allen rechtlichen Anforderungen genügt und Ihre Interessen optimal schützt.

1. Überprüfen Sie die Vorlage

Haben Sie sich für unsere Arbeitsvertragsvorlage entschieden, ist der erste Schritt eine gründliche Überprüfung. Achten Sie darauf, dass alle relevanten Abschnitte und Klauseln enthalten sind. Möglicherweise müssen Sie die Vorlage an Ihre spezifischen Anforderungen anpassen, da diese umfangreicher sein kann als für Ihr Unternehmen nötig.

2. Anpassen der Vorlage

Eine Vorlage ist keine Einheitslösung. Füllen Sie daher zunächst die grundlegenden Angaben aus, etwa den Namen und die Adresse des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers sowie die jeweilige Stellenbezeichnung. Fügen Sie bei Bedarf spezifische Klauseln hinzu oder entfernen Sie diese – etwa im Bereich Vertraulichkeit, Wettbewerbsverbot oder geistiges Eigentum.

3. Überprüfen Sie den Vertrag mit dem Mitarbeiter

Nachdem Sie die Vorlage Ihren Bedürfnissen angepasst haben, sollten Sie diese gemeinsam mit dem zukünftigen Arbeitnehmer durchgehen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass der Arbeitnehmer alle Vertragskonditionen versteht und Missverständnisse oder zukünftige Streitigkeiten vermieden werden. Lassen Sie dem Arbeitnehmer Zeit, den Vertrag in Ruhe zu lesen und eventuelle Fragen zu klären.

4. Unterschreiben Sie den Vertrag

Ist der Vertrag erst einmal vom Arbeitnehmer geprüft und für gut befunden worden, folgt die Unterzeichnung. Beide Parteien – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – sollten den Vertrag unterschreiben und datieren. Jede Partei sollte zudem eine Kopie des Vertrags erhalten. Moderne Vertragsmanagement-Tools ermöglichen auch elektronische Signaturen.

5. Bei elektronischer Signatur: Termsheet aushändigen

Sollten Sie den Vertrag elektronisch unterschreiben, so ist es ratsam, dem Arbeitnehmer zusätzlich ein ausgedrucktes Termsheet mit den wichtigsten Vertragsbedingungen zu überreichen. Dies ist eine Vorgabe des Nachweisgesetzes und dient der zusätzlichen Rechtssicherheit.

6. Bewahren Sie den unterschriebenen Vertrag in den Akten auf

Zu guter Letzt sollte der unterschriebene Vertrag sicher in den Unternehmensakten oder in einer digitalen Vertragsmanagement-Lösung aufbewahrt werden. Dies ist besonders wichtig, falls in Zukunft rechtliche Auseinandersetzungen entstehen sollten. Ein ordentlich verwahrter Vertrag dient hier als zentrales Beweismittel.

Indem Sie diesen 6-Schritte-Plan befolgen, stellen Sie sicher, dass der Arbeitsvertrag nicht nur den Anforderungen des Unternehmens, sondern auch den gesetzlichen Vorgaben entspricht. Und denken Sie daran: Im Zweifelsfall ist die Konsultation eines Anwalts immer empfehlenswert.

Fazit

Das Arbeitsverhältnis ist eine komplexe Beziehung, die auf einer Reihe von Pflichten und Rechten für beide Parteien beruht. Es ist entscheidend, dass diese Elemente von Anfang an klar definiert sind, um die Grundlage für ein erfolgreiches und produktives Arbeitsumfeld zu schaffen. Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer sollten sich die Zeit nehmen, den Arbeitsvertrag und seine verschiedenen Bestandteile sorgfältig zu prüfen. Sie sollten sich nicht scheuen, einen Anwalt für Arbeitsrecht zu Rate zu ziehen, um sicherzustellen, dass alle Aspekte des Vertrags im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben stehen.

Statistisch gesehen kann ein klarer und rechtlich einwandfreier Arbeitsvertrag die Wahrscheinlichkeit rechtlicher Auseinandersetzungen um bis zu 50% senken, so eine Studie der Rechtsanwaltskammer. Es ist also eine Investition, die sich auf lange Sicht auszahlt.

In der dynamischen Welt des modernen Arbeitsmarktes, wo Flexibilität und schnelle Anpassungsfähigkeit gefragt sind, darf die Bedeutung eines gut durchdachten Arbeitsvertrags nicht unterschätzt werden. Es ist das Fundament, auf dem erfolgreiche berufliche Beziehungen aufgebaut werden. Daher sollten sowohl die Auswahl der Vertragsart als auch die Ausgestaltung der Vertragsbestandteile mit Bedacht erfolgen.

Haben Sie Fragen oder Bedenken bezüglich Ihres Arbeitsvertrags? Zögern Sie nicht, einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu konsultieren, um sicherzustellen, dass Ihre Rechte und Pflichten klar definiert und geschützt sind.

Mit diesen umfassenden Informationen hoffen wir, Licht ins Dunkel der Arbeitsverträge und der damit verbundenen Rechte und Pflichten gebracht zu haben. Ein Arbeitsvertrag ist mehr als nur Papier; er ist das Regelwerk, das den Ton für Ihre berufliche Zukunft setzt.

Demo anfragen

Ausgewählte Artikel

Die verschiedenen Arten von Service Level Agreements

Service Level Agreements (SLAs) sind Verträge, die zwischen Dienstleistern und ihren Kunden geschlossen werden, um die Erbringung und Qualität von Dienstleistungen festzulegen. SLAs dienen als wesentliches Werkzeug zur Sicherstellung einer hohen Servicequalität und klaren Erwartungen zwischen den beteiligten Parteien.

Rechtliche Dokumente beherrschen: Ein umfassender Leitfaden

In diesem Artikel werden die verschiedenen Arten und Zwecke von Rechtsdokumenten erläutert. Wir behandeln alles von den grundlegenden Bestandteilen eines Vertrags bis zur Verwaltung digitaler Dokumente.

Stapel von Ordnern

Mehr zum Thema effizientere Vertragsprozesse

Was ist „Legal Design“ und welche Bedeutung hat es für die Vertragsgestaltung

Legal Design macht juristische Dokumente verständlich und benutzerfreundlich durch klare Sprache, visuelle Elemente und nutzerzentrierte Ansätze. Erfahren Sie, wie diese Methode die Vertragsgestaltung revolutioniert und die Effizienz steigert. Entdecken Sie die transformative Wirkung in unserem Blogartikel.

2024 Leitfaden: Wie Sie Ihre bestehenden Verträge analysieren

In diesem Artikel befassen wir uns mit den Grundlagen der Vertragsanalyse, mit der Frage, warum die Durchführung einer Vertragsanalyse vor der CLM-Implementierung unerlässlich ist, und mit Tipps zur Auswahl der richtigen CLM-Software für Ihre Anforderungen.

Wie Sie die interne Verhandlung von Verträgen optimieren

In diesem Artikel befassen wir uns näher mit der Optimierung der internen Vertragsverhandlungen - ein Prozess, der sich zwar beängstigend anfühlen mag, aber eigentlich für jeden nachvollziehbar ist, der schon einmal mit Kollegen zusammenarbeiten musste, um etwas zu erreichen. Wir untersuchen die üblichen Herausforderungen, die beteiligten Akteure und die Strategien und Tools, die zur Optimierung des Prozesses beitragen können.

Bereit anzufangen?

Finden Sie heraus, wie top.legal die Effizienz Ihres Unternehmens steigert.

illustrated arrows Illustrated pencil strokesillustrated pencil strokesillustrated pattern of dots.