black ipad with digital signatures
Unterzeichnung

So funktioniert die Authentifizierung elektronischer Signaturen

Unternehmen setzen zunehmend auf elektronische Unterschriften, um die Effizienz und Mobilität zu steigern. Aber wissen Sie, wie man eine elektronische Unterschrift authentifiziert?

In der Vergangenheit wurden Unterschriften mit Tinte auf Papier geleistet, was das Unterschreiben und Versenden von Dokumenten aus der Ferne erschwerte. Mit dem Aufkommen elektronischer Dokumente und des Internets sind elektronische Signaturen zu einer beliebten und effizienten Möglichkeit geworden, Dokumente online zu unterzeichnen und zu versenden.

In diesem Artikel werden wir erörtern, was eine elektronische Signatur ist, wie wichtig die Authentifizierung elektronischer Signaturen ist und welche verschiedenen Methoden zur Authentifizierung verwendet werden können.

Was ist eine elektronische Signatur?

Eine elektronische Signatur, auch bekannt als E-Signatur, ist eine digitale Darstellung einer herkömmlichen Unterschrift, die zur elektronischen Unterzeichnung von Dokumenten und Vereinbarungen verwendet wird. E-Signaturen bieten eine bequeme und sichere Möglichkeit, Dokumente online zu unterzeichnen und zu versenden, wodurch Papierdokumente und persönliche Unterschriften überflüssig werden. Sie werden in einer Vielzahl von Branchen immer beliebter, z. B. im Gesundheitswesen, im Finanzwesen und in Behörden.

Wie funktionieren elektronische Signaturen?

Es gibt verschiedene Methoden zur Erstellung elektronischer Signaturen, die jeweils ein bestimmtes Maß an Sicherheit und Übereinstimmung mit lokalen Gesetzen und Vorschriften bieten. Werfen wir einen Blick auf einige der gebräuchlichsten Methoden zur Erstellung elektronischer Signaturen und wie sie funktionieren.

  1. Einfache elektronische Signatur (SES): Hierbei handelt es sich um eine einfache Form der elektronischen Signatur, bei der Sie Ihren Namen eintippen oder ein handschriftliches Unterschriftsbild verwenden können. Diese Art der elektronischen Signatur wird häufig für formlose Dokumente verwendet und bietet kein hohes Maß an Sicherheit.

  2. Fortgeschrittene elektronische Signatur (AES): Um die Identität des Unterzeichners zu bestätigen, werden bei dieser Art der elektronischen Signatur digitale Zertifikate und biometrische Daten verwendet. Sie bietet ein höheres Maß an Sicherheit als eine herkömmliche elektronische Signatur und wird üblicherweise für Rechts- und Finanzdokumente verwendet. Das Verfahren zur Erstellung einer fortgeschrittenen elektronischen Signatur umfasst in der Regel folgende Schritte:
  • Der Unterzeichner muss ein digitales Zertifikat ausstellen, das Informationen über die Identität des Unterzeichners enthält.
  • Eine biometrische Unterschrift, wie z. B. ein Fingerabdruck oder eine Gesichtserkennung
  1. Qualifizierte elektronische Signatur (QES): Diese Art der elektronischen Signatur ist die sicherste und in vielen Ländern rechtlich durchsetzbar. Um die Legitimität des Unterzeichners und des Dokuments zu gewährleisten, werden ein qualifiziertes Zertifikat und eine fortgeschrittene Technologie verwendet, z. B. eine sichere Signaturerstellungseinheit (SSCD) oder eine sichere Signaturkarte (SSC). Bei diesem Verfahren werden zwei Schlüssel benötigt: 
  • einen privaten Schlüssel, mit dem der Unterzeichner das Dokument signiert
  • Ein öffentlicher Schlüssel, der zur Überprüfung der Signatur verwendet wird
In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten und Vorteile elektronischer Signaturen sowie über eine moderne Alternative für die Vertragsunterzeichnung.

Wie authentifiziert man elektronische Signaturen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, elektronische Signaturen zu authentifizieren, und die beste Methode hängt von den spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens ab. Hier sind einige gängige Methoden zur Authentifizierung elektronischer Signaturen:

1. Digitale Zertifikate

  • Digitale Zertifikate sind elektronische Dokumente, die Informationen über die Identität der Person enthalten, die das Dokument unterzeichnet, sowie einen öffentlichen Schlüssel, der zur Überprüfung der Signatur verwendet werden kann. Digitale Zertifikate werden von einer vertrauenswürdigen dritten Partei ausgestellt, z. B. einer Zertifizierungsstelle, und können mit einem Programm zur Überprüfung digitaler Signaturen überprüft werden. 

    Wenn der Benutzer das Dokument signiert, wird die Signatur durch Verschlüsselung eines Hashwerts des Dokuments mit dem privaten Schlüssel des Unterzeichners erstellt. Die Signatur wird dann zusammen mit dem Zertifikat des Unterzeichners an das Dokument angehängt.

2. Passwörter

  • Passwörter sind ein einfaches und leichtes Mittel zur Authentifizierung elektronischer Signaturen. Die Person, die das Dokument unterzeichnet, muss ein Kennwort eingeben, bevor die Unterschrift geleistet werden kann. Dieses Passwort wird dann von der Software oder dem System, das die Signatur empfängt, überprüft, um sicherzustellen, dass es sich um die richtige Person handelt, die das Dokument unterzeichnet.

3. Biometrische Daten

  • Biometrische Unterschriften werden mit einem biometrischen Gerät wie einem Fingerabdruckscanner oder einem Handschrifterkennungsgerät erfasst. Die Unterschrift wird dann anhand einer Datenbank mit biometrischen Daten überprüft, um sicherzustellen, dass es sich um die richtige Person handelt, die das Dokument unterschreibt. 

    Biometrische Unterschriften gelten im Allgemeinen als sehr sicher, da sie auf einzigartigen physischen Merkmalen beruhen, die nur schwer kopiert oder gestohlen werden können. 

4. Zwei-Faktoren-Authentifizierung

  • Die Zwei-Faktor-Authentifizierung fügt eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzu, indem sie den Unterzeichner dazu auffordert, zwei Formen der Identifizierung anzugeben. Dies kann ein Kennwort und ein Fingerabdruck oder ein Kennwort und ein einmaliger Code sein, der an eine Telefonnummer gesendet wird.

5. Zeitstempel

  • Die Zeitstempelung ist eine Methode zur Aufzeichnung von Uhrzeit und Datum der Unterschrift. Damit kann nachgewiesen werden, dass die Unterschrift zu einem bestimmten Zeitpunkt geleistet wurde, und es kann verhindert werden, dass das Dokument nach der Unterschrift verfälscht wird.

Unabhängig davon, welche Methode Sie zur Authentifizierung elektronischer Signaturen verwenden, ist es wichtig, daran zu denken, dass die elektronische Signatur selbst immer gültig und rechtlich durchsetzbar sein sollte. Dies lässt sich durch die Wahl eines zuverlässigen Dienstanbieters, die Einführung solider Sicherheitsmaßnahmen und die Aufbewahrung genauer Aufzeichnungen aller elektronischen Signaturen, z. B. in Form von Vertragssoftware, erreichen.

Fazit

Die Authentifizierung elektronischer Signaturen ist ein wichtiger Schritt, um die Sicherheit und Legitimität elektronischer Dokumente und Vereinbarungen zu gewährleisten. Sie schützt sensible und persönliche Informationen, verhindert Betrug, gewährleistet die Einhaltung rechtlicher und regulatorischer Standards und fördert das Vertrauen in elektronische Transaktionen. Um sicherzustellen, dass die elektronische Signatur gültig und rechtlich durchsetzbar ist, ist es notwendig, einen vertrauenswürdigen Dienstanbieter zu wählen, strenge Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen und vollständige Aufzeichnungen über alle elektronischen Signaturen zu führen.

Demo anfragen

Ausgewählte Artikel

Was ist „Legal Design“ und welche Bedeutung hat es für die Vertragsgestaltung

Legal Design macht juristische Dokumente verständlich und benutzerfreundlich durch klare Sprache, visuelle Elemente und nutzerzentrierte Ansätze. Erfahren Sie, wie diese Methode die Vertragsgestaltung revolutioniert und die Effizienz steigert. Entdecken Sie die transformative Wirkung in unserem Blogartikel.

image of a booklet on legal design

2024 Leitfaden: Wie Sie Ihre bestehenden Verträge analysieren

In diesem Artikel befassen wir uns mit den Grundlagen der Vertragsanalyse, mit der Frage, warum die Durchführung einer Vertragsanalyse vor der CLM-Implementierung unerlässlich ist, und mit Tipps zur Auswahl der richtigen CLM-Software für Ihre Anforderungen.

Überprüfung des Vertrags durch den Mitarbeiter

Mehr zum Thema effizientere Vertragsprozesse

Bürokratieentlastungsgesetz IV – Neue Chancen für die Nutzung elektronischer Signaturen bei Arbeitsverträgen

Entdecken Sie, wie das Bürokratieentlastungsgesetz IV den Einsatz elektronischer Signaturen in Arbeitsverträgen vereinfacht. Erfahren Sie mehr über die gesetzlichen Änderungen und deren Auswirkungen auf Unternehmen in Deutschland.

Integrieren von CLM-Software: Was sollten Sie beachten?

Da Unternehmen zunehmend auf Verträge angewiesen sind, kommt die Vertragslebenszyklus-Management-Software (CLM) ins Spiel, um die Abläufe zu vereinfachen. Bevor Sie es jedoch in Ihr System integrieren, müssen Sie darüber nachdenken, ob es reibungslos mit dem funktioniert, was Sie bereits haben, wie Sie Ihre Daten übertragen, ob Ihr Team es leicht verwenden wird, und wie Sie alles sicher halten. Dieser Artikel untersucht diese Faktoren, um sicherzustellen, dass Ihre CLM-Softwareintegration reibungslos verläuft.

Der Prozess der Vertragsunterzeichnung: Alles, was Sie wissen müssen

In diesem Artikel führen wir Sie durch alle wesentlichen Aspekte des Vertragsunterzeichnungsverfahrens. Von der Vorbereitung auf das wichtige Ereignis bis hin zum Verständnis der einzelnen Phasen des Unterzeichnungsprozesses haben wir alle Ihre Bedürfnisse abgedeckt. Außerdem erfahren Sie, wie die Technologie die Vertragsunterzeichnung verändert, vereinfacht und modernisiert wie nie zuvor.

Bereit anzufangen?

Finden Sie heraus, wie top.legal die Effizienz Ihres Unternehmens steigert.

illustrated arrows Illustrated pencil strokesillustrated pencil strokesillustrated pattern of dots.