non-disclosure agreement document
Vertragsmanagement

Vertraulichkeitsvereinbarung - Vorlage kostenlos zum Download

  • Diese Vorlage dient nur der allgemeinen Information. Sie ist weder eine Rechtsberatung noch ein Ersatz für eine unabhängige Rechtsberatung, die Ihren spezifischen Anforderungen entspricht. Mit dem Zugriff auf diese Vorlage erklären Sie sich mit diesen Bedingungen einverstanden und stimmen zu, dass die Nutzung auf Ihr eigenes Risiko erfolgt. top.legal haftet nicht für das Vertrauen in diese Vorlage.

Was ist eine Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA)?

Eine Geheimhaltungsvereinbarung (NDA), auch Vertraulichkeitsvereinbarung genannt, ist ein rechtsgültiger Vertrag zwischen zwei oder mehreren Parteien, in dem sich eine Partei (die offenlegende Partei) verpflichtet, vertrauliche Informationen an die andere Partei (die empfangende Partei) weiterzugeben, die sich ihrerseits verpflichtet, die Informationen vertraulich zu behandeln. Diese Art von Vereinbarung wird häufig im Geschäftsleben verwendet, insbesondere wenn Unternehmen eine Zusammenarbeit in Erwägung ziehen oder wenn ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung entwickelt wird und die Einzelheiten vertraulich behandelt werden müssen.

Vertraulichkeitsvereinbarung Vorlage

Vorlage herunterladen und den ersten Schritt ins Vertragsmanagement machen.

illustrated arrows

Kostenlose Vertraulichkeitsvereinbarung Vorlage

Fügen Sie Ihre Kontaktdaten ein und erhalten Sie direkten Zugang zur Vorlage

Hauptbestandteile von NDAs

Hier sind einige der wichtigsten Bestandteile eines NDA, die in jeder Vereinbarung enthalten sein sollten:

  1. Definition von vertraulichen Informationen: Die Definition von vertraulichen Informationen ist zweifellos das wichtigste Element jeder Geheimhaltungsvereinbarung. In dieser Klausel wird eindeutig festgelegt, welche Informationen nicht offengelegt werden dürfen. Sie ist im Grunde genommen der Eckpfeiler der gesamten Vereinbarung.
  1. Die Parteien: Bei der Erstellung einer Geheimhaltungsvereinbarung ist es wichtig, nicht nur die offenlegende und die empfangende Partei zu benennen, sondern auch alle anderen Parteien, die möglicherweise Zugang zu den vertraulichen Informationen benötigen, wie z. B. Buchhalter, Anwälte oder dritte Auftragnehmer. Diese zusätzlichen Empfänger sind entscheidend für den Erfolg des Vertrags und sollten in die Geheimhaltungsvereinbarung aufgenommen werden.
  1. Zeitspanne: Zum Schutz vertraulicher Informationen ist es wichtig, dass in jeder Geheimhaltungsvereinbarung eine endgültige Dauer festgelegt wird, während der die Informationen nicht weitergegeben werden dürfen. Dies schafft Klarheit darüber, wann die Vereinbarung ausläuft und wie lange die Informationen vertraulich bleiben.
  1. Ausschluss von vertraulichen Informationen: Um beide Parteien zu schützen, sollten Sie in Ihrer Vertraulichkeitserklärung bestätigen, dass eine gesetzliche Verpflichtung zur Offenlegung vertraulicher Informationen keinen Verstoß gegen die Vereinbarung darstellt. Darüber hinaus sollten Sie als die offenlegende Partei einen Passus einfügen, der besagt, dass die empfangende Partei die notwendigen Informationen nur offenlegen wird, wenn sie dazu gezwungen ist, und Sie in einem solchen Fall benachrichtigen wird.
  1. Verpflichtungen der empfangenden Partei: In der NDA sollten die Verpflichtungen der empfangenden Partei eindeutig festgelegt werden, einschließlich ihrer Pflicht zur Wahrung der Vertraulichkeit der Informationen und etwaiger Beschränkungen ihrer Verwendung der Informationen. In diesem Abschnitt sollten auch alle Sicherheitsmaßnahmen genannt werden, die die empfangende Partei zum Schutz der vertraulichen Informationen ergreifen muss.
  1. Abhilfemaßnahmen bei Verstößen: Um sicherzustellen, dass Ihre vertraulichen Informationen geschützt bleiben, sollten Sie unbedingt eine Klausel in Ihre Geheimhaltungsvereinbarung aufnehmen, in der festgelegt ist, welche Maßnahmen ergriffen werden können, wenn die Empfängerpartei gegen die Vereinbarung verstößt. Dies kann langwierige Rechtsstreitigkeiten verhindern und gibt Ihnen die Möglichkeit, gerechte Rechtsmittel einzulegen. Vergewissern Sie sich nur, dass die Klausel für beide Parteien angemessen ist und die Empfängerpartei nicht von der Unterzeichnung abschreckt.
  1. Geltendes Recht: Auch wenn Verträge darauf abzielen, Konflikte zu vermeiden, kann es dennoch zu Verstößen und Missverständnissen kommen. Daher ist es wichtig, dass Sie in Ihrer Geheimhaltungsvereinbarung den Gerichtsstand angeben, um mögliche Streitigkeiten zu vermeiden.
  1. Beendigung: In dieser Klausel wird festgelegt, wann die Vereinbarung endet und wie eine Partei die andere benachrichtigen wird. Nach Beendigung der Vereinbarung ist der Schutz vertraulicher Informationen nicht mehr gültig.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass NDAs von einem Anwalt oder unter Verwendung einer standardisierten NDA-Vorlage verfasst werden sollten, um sicherzustellen, dass die Vereinbarung rechtsverbindlich und durchsetzbar ist. Darüber hinaus sollten die Parteien das NDA vor der Weitergabe vertraulicher Informationen prüfen und unterzeichnen.

Arten von NDAs

Es gibt drei Hauptarten von Geheimhaltungsvereinbarungen:

  1. Einseitige Geheimhaltungsvereinbarung: Eine einseitige Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist ein Rechtsdokument, das es einem Unternehmen ermöglicht, vertrauliche Informationen mit einem anderen Unternehmen zu teilen, in der Regel im Rahmen einer M&A-Transaktion. Diese Vereinbarung ermöglicht es dem weitergebenden Unternehmen, alle geschützten Informationen an den Empfänger weiterzugeben, während sich letzterer verpflichtet, sie gegenüber Dritten vertraulich zu behandeln.
  1. Bilaterales NDA: Ein bilaterales NDA, auch als gegenseitiges oder zweiseitiges NDA bezeichnet, wird verwendet, wenn zwei Parteien beabsichtigen, Informationen auszutauschen, diese aber vor Dritten geheim zu halten. Es wird häufig bei Geschäftsverhandlungen, wie z. B. bei Joint Ventures oder Fusionen, verwendet.
  1. Mehrparteien-NDA: Bei dieser Art von NDA sind mehrere Parteien beteiligt, und eine Partei gibt vertrauliche Informationen weiter, während sie von den anderen erwartet, dass diese vor externen Stellen geschützt werden. Die Informationen, die weitergegeben werden, werden als wertvoll erachtet, und die offenlegende Partei verlässt sich darauf, dass die anderen ihre Vertraulichkeit wahren.

Wann sollten Sie eine Vertraulichkeitsvereinbarung verwenden?

1. Bei der Weitergabe vertraulicher Informationen

NDAs sind ein wertvolles Instrument, wenn sensible Informationen zu einem bestimmten Zweck weitergegeben werden, z. B. bei der Weitergabe vertraulicher Geschäftspläne an Investoren oder beim Testen geschützter Software an Dritte. Dies trägt dazu bei, dass vertrauliche Informationen geschützt werden.

2. Bei der Einstellung und Beendigung von Mitarbeitern

NDAs schützen vertrauliche Informationen des Arbeitgebers bei der Einstellung und Kündigung von Mitarbeitern. Sie können verhindern, dass neu eingestellte Mitarbeiter Informationen an künftige Arbeitgeber weitergeben oder zu ihrem persönlichen Vorteil nutzen, und sie stellen sicher, dass ausscheidende Mitarbeiter keine vertraulichen Informationen verwenden oder weitergeben.

3. Bei der Zusammenarbeit mit Drittparteien

NDAs sind nützlich, wenn mehrere Parteien vertrauliche Informationen austauschen, während sie an einem Projekt zusammenarbeiten, z. B. wenn ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Informationen mit einem Herstellerunternehmen austauscht, um ein Produkt auf den Markt zu bringen. Sie helfen, vertrauliche Informationen zu schützen und eine unbefugte Nutzung oder Offenlegung zu verhindern.

4. Beim Schutz sensibler Informationen

NDAs spielen eine entscheidende Rolle beim Schutz sensibler Informationen, indem sie die an einer vertraulichen Beziehung beteiligten Parteien dazu verpflichten, die Vertraulichkeit der Informationen zu wahren und sie nicht an unbefugte Dritte weiterzugeben. Durch die Festlegung spezifischer Bedingungen bieten NDAs klare Richtlinien für die Wahrung der Vertraulichkeit der Informationen.

Verfassen einer Vertraulichkeitsvereinbarung

Hier sind einige wichtige Überlegungen beim Entwurf einer Geheimhaltungsvereinbarung

  • Definieren Sie vertrauliche Informationen: Es ist von entscheidender Bedeutung, dass in der NDA klar definiert wird, was vertrauliche Informationen sind. Die Definition sollte spezifisch und umfassend sein und Beispiele für die Arten von Informationen enthalten, die unter die Vereinbarung fallen. Dies kann dazu beitragen, dass beide Parteien verstehen, welche Informationen als vertraulich gelten und welche Einschränkungen gelten.
  • Bestimmen Sie den Umfang des NDA: Um ein umfassendes NDA zu gewährleisten, müssen die Vertragsparteien, die Dauer der Geheimhaltungsverpflichtung und der geografische Geltungsbereich genau festgelegt werden. Außerdem sollten Ausnahmen wie Informationen, die bereits öffentlich zugänglich oder gesetzlich vorgeschrieben sind, im Geltungsbereich des NDA klar definiert werden.
  • Festlegung der Pflichten der empfangenden Partei: Um vertrauliche Informationen wirksam zu schützen, muss das NDA die Verpflichtungen der empfangenden Partei festlegen, einschließlich der Beschränkungen für die Nutzung und Offenlegung. In der Vereinbarung sollten auch die Folgen eines Verstoßes festgelegt werden, wie z. B. Kündigung, Unterlassungsanspruch oder Schadensersatzzahlung.
  • Aufnahme einer Klausel für die Rückgabe oder Vernichtung vertraulicher Informationen: Es ist ratsam, eine Klausel in das NDA aufzunehmen, die die empfangende Partei verpflichtet, alle vertraulichen Informationen auf Anfrage oder nach Beendigung der Vereinbarung entweder zu vernichten oder zurückzugeben. Diese Maßnahme kann erheblich dazu beitragen, die Vertraulichkeit und Sicherheit sensibler Informationen zu wahren.
  • Juristischen Rat einholen: Da es sich bei einem NDA um einen rechtsverbindlichen Vertrag handelt, ist es wichtig, sich bei der Ausarbeitung rechtlich beraten zu lassen. Ein Anwalt kann dabei helfen, sicherzustellen, dass die NDA die betreffenden vertraulichen Informationen umfassend schützt und nach dem Gesetz durchsetzbar ist.

Wie man diese NDA-Vertragsvorlage verwendet

1. Überprüfen Sie die NDA-Vertragsvorlage

Bevor Sie die NDA-Vertragsvorlage verwenden, sollten Sie sie im Detail prüfen, um sicherzustellen, dass sie Ihren Anforderungen entspricht. Vergewissern Sie sich, dass die Vorlage gut formuliert und leicht verständlich ist, und prüfen Sie, ob sie alle wichtigen Klauseln und Bestimmungen enthält, die Sie benötigen.

2. Anpassen der Vorlage

Sobald Sie die NDA-Vertragsvorlage durchgesehen haben, müssen Sie sie an Ihre speziellen Bedürfnisse anpassen. Dies kann bedeuten, dass Sie die Definition von vertraulichen Informationen, den Geltungsbereich der Vereinbarung, die Pflichten der empfangenden Partei und die Folgen eines Vertragsbruchs ändern müssen. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die NDA Ihre spezifischen Anforderungen widerspiegelt und Ihre vertraulichen Informationen schützt.

3. Füllen Sie die Details aus

Nachdem Sie die Vorlage angepasst haben, müssen Sie im nächsten Schritt die Details eintragen. Dazu gehören die Namen und Adressen der beteiligten Parteien, das Datum der Vereinbarung und alle anderen Informationen, die für Ihre Situation spezifisch sind.

4. Überprüfung und Überarbeitung

Nach dem Ausfüllen der Details ist es wichtig, den gesamten NDA-Vertrag zu überprüfen, um sicherzustellen, dass er korrekt und vollständig ist. Achten Sie genau auf die Definitionen, Klauseln und Bestimmungen, und nehmen Sie gegebenenfalls Änderungen vor.

5. Rechtsberatung einholen

NDAs sind rechtsverbindliche Verträge, und es wird empfohlen, sich bei der Verwendung einer Vertragsvorlage rechtlich beraten zu lassen. Ein Anwalt kann Ihnen dabei helfen, sicherzustellen, dass das NDA rechtsverbindlich und durchsetzbar ist und dass es Ihren speziellen Anforderungen entspricht.

6. Beide Parteien müssen die Vereinbarung unterzeichnen

Sobald der NDA-Vertrag vollständig ist, sollten beide Parteien ihn unterzeichnen, um ihn rechtsverbindlich zu machen. Es wird empfohlen, jede Partei ein separates Exemplar der Vereinbarung unterzeichnen zu lassen und eine Kopie für Ihre Unterlagen aufzubewahren.

Fazit

Der Schutz vertraulicher Informationen über Ihr neues Produkt oder Unternehmen ist von entscheidender Bedeutung, und Vertraulichkeitsvereinbarungen (NDAs) können dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen. Es ist von entscheidender Bedeutung, den geeigneten NDA-Typ auszuwählen, der auf die Ziele Ihres Projekts abgestimmt ist, um einen angemessenen Schutz Ihrer vertraulichen Informationen zu gewährleisten. Die Vereinbarung sollte umfassend und eindeutig sein, um eine mögliche Ausnutzung durch Dritte zu verhindern.

Die Verwendung einer Vertragsvorlage für eine Geheimhaltungsvereinbarung ist eine kostengünstige Möglichkeit, eine rechtsverbindliche Geheimhaltungsvereinbarung zu erstellen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Vorlage anpassen, alle erforderlichen Details ausfüllen, die Vereinbarung gründlich überprüfen und überarbeiten, sich rechtlich beraten lassen und die Geheimhaltungsvereinbarung von beiden Parteien unterzeichnen lassen, um ihre Wirksamkeit zu gewährleisten.

Ausgewählte Artikel

DORA-Compliance durch strategisches Vertragsmanagement: Ein Leitfaden für Finanzunternehmen

Erfahren Sie, wie Finanzunternehmen DORA-Compliance durch strategisches Vertragsmanagement erreichen können, um digitale Resilienz im Finanzsektor zu stärken.

Wie funktioniert die digitale Vertragsunterzeichnung?‍

In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die Praxis der digitalen Vertragsunterzeichnung in der heutigen Zeit. Wir erläutern Ihnen die Funktionsweise dieses Prozesses, erörtern die verschiedenen Technologien, die Sie für die digitale Vertragsunterzeichnung nutzen können, und geben einen Einblick in die Zukunft dieser Methode.

eine Frau, die einen Vertrag digital unterschreibt

Mehr zum Thema effizientere Vertragsprozesse

Vertragsänderung: Alles, was Sie wissen müssen

In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, warum diese Änderungen so wichtig sind, wie sie Unternehmen bei der Anpassung helfen, warum sie so wichtig sind und wie man sie Schritt für Schritt umsetzt. Außerdem stellen wir einige digitale Tools vor, die den gesamten Änderungsprozess vereinfachen.

Vertriebsvertrag: Definition, Anwendung und Tipps

In der heutigen schnelllebigen Zeit kann es für Unternehmen schwierig sein, mit Kaufverträgen umzugehen. Für Unternehmen jeder Größe ist es unerlässlich, die Besonderheiten der Erstellung, Aushandlung und des Abschlusses dieser Vereinbarungen zu verstehen, um erfolgreiche Partnerschaften zu fördern.

Gängige Vertragsklauseln verstehen: Ein detaillierter Überblick

In der Welt der rechtlichen Vereinbarungen ist das Verständnis von Vertragsklauseln sehr wichtig. Dieser ausführliche Leitfaden soll Ihnen dabei helfen, indem er die wichtigsten Klauseln, die Sie häufig in Verträgen finden, näher erläutert. Er soll dazu beitragen, diese komplexen Klauseln leichter zu verstehen.

Bereit anzufangen?

Finden Sie heraus, wie top.legal die Effizienz Ihres Unternehmens steigert.

illustrated arrows Illustrated pencil strokesillustrated pencil strokesillustrated pattern of dots.