e-signature
Review und Freigabe

Signatur-Richtlinie: Ihr Schlüssel zu Vertrauen und Authentizität in der digitalen Welt

Haben Sie sich jemals gefragt, wie sich der einfache Akt der Unterschrift zu komplexen digitalen Codes entwickelt hat? Und, was noch wichtiger ist, wissen Sie, warum das wichtig ist? In einer Welt, in der unser Leben mehr und mehr mit der digitalen Landschaft verflochten ist, ist es wichtiger denn je, die Geschichte der Unterschriften und die Bedeutung der "Unterschriftenpolitik" zu verstehen.

Jede Handlung, die wir online vornehmen, sei es ein Klick, ein Wischen oder ein Tippen, ist wichtig. Unterschriften, die schon immer ein Symbol des Vertrauens waren, haben sich im Laufe der Zeit verändert. Sie haben sich von einfacher Tinte auf Papier oder Siegeln auf Wachs zu komplexen digitalen Codes entwickelt, die unsere Online-Dokumente schützen. Dieser Wandel hat dazu geführt, dass wir "Signaturrichtlinien" brauchen, um sicherzustellen, dass unsere digitalen Signaturen genauso vertrauenswürdig sind wie die herkömmlichen.

Dieser Artikel führt Sie durch die Geschichte der Unterschriften und erklärt, warum eine gute Unterschriftenpolitik in unserer digitalen Zeit von entscheidender Bedeutung ist.

Die Entwicklung von Signaturen

Die historische Bedeutung von Signaturen

Von alters her bis heute haben die Menschen mit ihrer Unterschrift gezeigt, dass sie mit etwas einverstanden sind, es gutheißen oder anerkennen. In der Vergangenheit waren Unterschriften wie Stempel der Macht. Sie wurden auf Papiere gesetzt, um zu beweisen, dass sie echt oder wahr waren. Könige und andere wichtige Personen benutzten spezielle Ringe, um ein Zeichen in Wachs auf ein Dokument zu drücken. Damit wollten sie sagen: "Ich bin damit einverstanden". Mancherorts verwendeten die Menschen sogar ihren Daumenabdruck als eine Art Unterschrift, um zu zeigen, dass es sich um ihre persönliche Entscheidung oder Zustimmung handelte.

Übergang von handschriftlichen zu digitalen Unterschriften

Im Laufe der Jahre und mit der Verbesserung der Technologie änderte sich auch die Art und Weise, wie wir Dokumente unterschreiben. Als der Großteil unserer Arbeit von Papier auf Computer umgestellt wurde, passte die altmodische Art der Unterschrift mit einem Stift nicht mehr ganz. Wir begannen mit elektronischen Dokumenten und E-Mails, und so wie wir bei einem physischen Brief sicher sein mussten, dass er wirklich von der Person stammte, die ihn abgeschickt hatte, brauchten wir eine Möglichkeit, um sicherzustellen, dass auch die elektronischen Dokumente echt waren.

Aus dieser Herausforderung entstand das, was wir heute als elektronische Signaturen kennen, oft abgekürzt als E-Signaturen. Dabei handelt es sich nicht nur um Abbilder unserer handschriftlichen Unterschriften, sondern sie sind viel ausgefeilter. E-Signaturen verwenden eine Art digitaler Mathematik, die Kryptographie, um den Inhalt eines Dokuments zu verschlüsseln. Wenn jemand elektronisch unterschreibt, sorgt diese "Sperre" dafür, dass jeder weiß, dass das Dokument manipuliert wurde, wenn jemand anderes es später zu ändern versucht. 

Gleichzeitig wird bestätigt, dass die Person, die das Dokument unterzeichnet hat, es auch wirklich unterschreiben wollte. Diese Kombination aus Prüfung des Dokuments und der Absicht des Unterzeichners macht elektronische Signaturen zu einem vertrauenswürdigen Ersatz für unsere alten Unterschriften mit Stift und Tinte im digitalen Zeitalter.

Heutige Nutzung und Bedeutung in der digitalen Welt

Digitale Signaturen sind heute allgegenwärtig. Nehmen wir an, Sie sind bei der Arbeit und erhalten online ein offizielles Dokument, das Sie unterschreiben müssen. Anstatt es auszudrucken, mit einem Stift zu unterschreiben und dann wieder einzuscannen, können Sie einfach eine digitale Signatur verwenden, um Ihre Zustimmung elektronisch zu bestätigen. Das spart nicht nur Zeit und Ressourcen, sondern sorgt auch dafür, dass das Dokument in einem digitalen Format bleibt, so dass es leicht gespeichert, weitergegeben und abgerufen werden kann.

Aber ihre Anwendung ist nicht nur auf Dokumente beschränkt. Wenn Sie eine Software oder eine Anwendung herunterladen, wie können Sie sicher sein, dass es sich um die Originalversion und nicht um eine schädliche Kopie handelt? Dies ist ein weiteres Szenario, bei dem digitale Signaturen ins Spiel kommen. Softwareentwickler signieren" ihre Produkte digital, und wenn Sie sie herunterladen, prüft Ihr System diese Signatur. Wenn sie übereinstimmt, wissen Sie, dass die Software nicht von böswilligen Dritten verändert wurde und sicher zu installieren ist.

Nun fragen Sie sich vielleicht, was diese digitalen Signaturen so zuverlässig macht? Im Kern beruhen sie auf fortgeschrittener Mathematik und Algorithmen. Wenn ein Dokument oder eine Software digital signiert wird, wird ein eindeutiger Code, ein "Hash", erstellt. Dieser Code wird dann mit einem privaten Schlüssel verschlüsselt, den nur der Unterzeichner kennt. Wenn eine andere Person das signierte Objekt erhält, kann sie die Signatur mit dem öffentlichen Schlüssel des Unterzeichners entschlüsseln, und wenn sie übereinstimmt, bestätigt sie zwei Dinge: Der Inhalt wurde nicht verändert (Manipulationsnachweis), und er stammt tatsächlich von der erwarteten Quelle (Authentifizierung).

Was ist eine Unterschriftenregelung?

Eine Signaturrichtlinie ist ein sorgfältig ausgearbeiteter Rahmen, der aus einem umfassenden Satz von Regeln und Richtlinien besteht. Diese Richtlinien sind so konzipiert, dass sie den gesamten Lebenszyklus digitaler Signaturen innerhalb einer Organisation genau definieren.

Eine Unterschriftenregelung sollte in der Regel Folgendes umfassen:

  • Definition: Die Richtlinie dient als Leitfaden, der die Bedeutung der innerhalb der Organisation verwendeten Begriffe erklärt. So wird zum Beispiel klargestellt, was wir mit "elektronischer Signatur" meinen. So wird eine gemeinsame Sprache geschaffen, die sicherstellt, dass jeder weiß, wovon wir sprechen. Außerdem wird darin festgelegt, wer befugt ist, Dokumente zu unterzeichnen, und welche Arten von Unterschriften zulässig sind.
  • Arten von elektronischen Signaturen: In diesem Abschnitt werden die verschiedenen Arten von elektronischen Signaturen aufgeführt, die von der Organisation anerkannt und genehmigt werden. Zu den gängigen Arten gehören einfache elektronische Signaturen, fortgeschrittene elektronische Signaturen und qualifizierte elektronische Signaturen. Jeder Typ bietet ein unterschiedliches Maß an Sicherheit und Rechtsgültigkeit.
  • Unterschriftsberechtigung: In der Richtlinie muss festgelegt werden, wer innerhalb einer Organisation befugt ist, in ihrem Namen elektronisch zu signieren. Dies kann je nach Art und Tragweite des zu signierenden Dokuments von leitenden Angestellten bis hin zu Abteilungsleitern reichen.
  • Anforderungen an die Signatur: In diesem Teil der Richtlinie werden die spezifischen Regeln festgelegt, die elektronische Signaturen erfüllen müssen, um als gültig zu gelten. Dazu gehören z. B. die Verwendung bestimmter Signaturformate, digitaler Zertifikate, Zeitstempel und anderer Elemente, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die Signatur zuverlässig und echt ist.
  • Sicherheitsmaßnahmen: Hier geht es um die Sicherheitsmaßnahmen, die zum Schutz elektronischer Signaturen und der Dokumente, auf denen sie stehen, getroffen werden müssen. Dazu gehören Dinge wie Verschlüsselung, Zugangskontrollen, sichere Speicherung und die Aufzeichnung aller durchgeführten Aktionen.
  • Einhaltung der Vorschriften: Die Signaturrichtlinie stellt sicher, dass die Organisation die gesetzlichen Vorschriften und Bestimmungen einhält. Sie erklärt, wie unser elektronischer Signaturprozess mit den Gesetzen in unserer Region, wie dem ESIGN Act in den Vereinigten Staaten oder der eIDAS-Verordnung in der Europäischen Union, übereinstimmt. Außerdem müssen wir sicherstellen, dass wir alle spezifischen Standards oder Best Practices für unsere Branche einhalten.

Warum ist eine solide Signaturpolitik wichtig?

  1. Authentizität von Dokumenten: In einer Zeit, in der physische Unterschriften durch digitale ersetzt werden, ist es unerlässlich, die Legitimität von Unterschriften zu bestätigen. Eine solide Signaturpolitik erreicht dies, indem sie die spezifischen Verfahren zur Überprüfung der Identität des Unterzeichners festlegt. Dieser Prozess umfasst Identitätsprüfungen, die sicherstellen, dass die unterzeichnende Person tatsächlich diejenige ist, die sie vorgibt zu sein, und die es anderen erschweren, sich für sie auszugeben. Dieser Authentifizierungsprozess ist unerlässlich, um unbefugte und betrügerische Unterschriften zu vermeiden.
  2. Rechtsgültigkeit: Rechtssysteme verlangen in der Regel, dass bestimmte Bedingungen erfüllt sind, damit eine Unterschrift rechtlich gültig ist. Eine umfassende Unterschriftenregelung stellt sicher, dass diese Bedingungen durchgängig erfüllt werden. Sie umfasst Faktoren wie das Alter des Unterzeichners, seine geistige Fähigkeit und sein Verständnis für den Inhalt des Dokuments. Diese Kriterien variieren von einer Gerichtsbarkeit zur anderen, so dass eine Unterschriftenregelung wichtig ist, um die Einhaltung der lokalen Gesetze zu gewährleisten.
  3. Unleugbarkeit: Dies ist ein wichtiges Konzept in der Welt der Unterschriften. Es bedeutet, dass der Unterzeichner seine Beteiligung am Unterzeichnungsprozess später nicht leugnen kann. Um die Nichtabstreitbarkeit bei digitalen Signaturen zu erreichen, werden kryptografische Methoden eingesetzt, um eine eindeutige, überprüfbare Signatur zu erstellen, die eindeutig dem vorgesehenen Unterzeichner gehört. Dies ist ein entscheidendes Element in Gerichtsverfahren, da es einen unanfechtbaren Beweis für die Absicht des Unterzeichners liefert.
  4. Prüfpfade: Die Führung eines detaillierten Prüfpfads ist ein weiterer wichtiger Aspekt einer Signaturrichtlinie. Dieses Protokoll zeichnet den Weg des Dokuments von der Erstellung bis zur Signatur und darüber hinaus auf. Es hält fest, wer das Dokument initiiert hat, wer es signiert hat, wann diese Aktionen stattgefunden haben und ob es Änderungen oder einen versuchten unbefugten Zugriff gegeben hat. Dieses Protokoll bietet Transparenz und Verantwortlichkeit und ist für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, interne Überprüfungen und die Beilegung von Streitigkeiten unerlässlich.
  5. Effizienz und Bequemlichkeit: Eine fortschrittliche Signaturpolitik kann die Effizienz und den Komfort der Dokumentenbearbeitung erheblich verbessern. Digitale Signaturen ermöglichen beispielsweise schnelle und ferngesteuerte Transaktionen. Dadurch entfällt der Bedarf an physischem Papierkram und die Unannehmlichkeiten von persönlichen Treffen. Diese Effizienz ist besonders wertvoll in schnelllebigen Geschäftsumgebungen, in denen Zeit ein entscheidender Faktor ist.

Wie Sie eine Unterschriftenregelung in Ihrem Unternehmen einführen

Um den Bedarf an einer Signaturrichtlinie zu ermitteln, sollten Sie zunächst die Arten von Dokumenten in Ihrem Unternehmen bewerten, für die Signaturen erforderlich sind. Außerdem müssen Sie die Risiken ermitteln, die entstehen, wenn Sie keine standardisierte Signaturrichtlinie haben.

Setzen Sie einen Ausschuss oder ein Team ein, das sich aus Vertretern der Rechtsabteilung, der Personalabteilung, der IT-Abteilung und anderer relevanter Abteilungen zusammensetzt. Dieses Team wird Sie bei der Ausarbeitung und Umsetzung der Richtlinie unterstützen. Recherchieren und prüfen Sie Unterschriftenrichtlinien anderer Organisationen, insbesondere in Ihrer Branche, um sicherzustellen, dass Ihre Richtlinie den rechtlichen und branchenspezifischen Anforderungen entspricht.

Bei der Festlegung der zu verwendenden Unterschriftstypen sollten Sie die handschriftliche Unterschrift in Betracht ziehen, die üblicherweise für die persönliche Unterzeichnung von Dokumenten verwendet wird. Elektronische Signaturen, oder E-Signaturen, sind digitale Darstellungen der Unterschrift einer Person. Digitale Signaturen verwenden Verschlüsselung, um Authentizität und Integrität zu gewährleisten. Sie müssen entscheiden, welche Arten von Signaturen für die verschiedenen Arten von Dokumenten akzeptabel sind.

Bei der Entwicklung von Signaturstandards sollten Sie klare Parameter für das Erscheinungsbild von Signaturen festlegen. Wenn Sie sich für elektronische Signaturen entscheiden, sollten Sie die spezifische Software oder Plattform festlegen, die Sie verwenden werden. Es ist auch wichtig, eine Dokumentenhierarchie zu erstellen, indem Sie die Dokumente nach Wichtigkeit, Vertraulichkeit oder anderen Kriterien kategorisieren. Sie können dann festlegen, welche Dokumente ein höheres Maß an Überprüfung oder Signatursicherheit erfordern.

Für eine umfassende Richtlinie sollten Sie Überprüfungs- und Authentifizierungsverfahren einrichten, indem Sie Methoden zur Überprüfung der Identität des Unterzeichners einführen, insbesondere für kritische Dokumente. Dazu können passwortgeschützte elektronische Signaturen oder eine Multifaktor-Authentifizierung gehören. Darüber hinaus müssen Sie Verfahren für die Speicherung und den Abruf von Signaturen festlegen. Legen Sie fest, wie signierte Dokumente gespeichert werden sollen, ob als physische Kopien, in digitaler Form oder mit Cloud-basierten Lösungen. Vergewissern Sie sich, dass das von Ihnen gewählte Speichersystem sicher ist und bei Bedarf leicht abgerufen werden kann.

Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, sollten Sie einen Einführungsplan mit einem klaren Zeitplan für die Einführung der Richtlinie erstellen. Entscheiden Sie sich für Schulungen oder Workshops für die Mitarbeiter und richten Sie ein System zur Beantwortung von Fragen oder Bedenken ein. Die Schulung Ihrer Mitarbeiter ist von entscheidender Bedeutung. Sorgen Sie dafür, dass alle Mitarbeiter die neue Richtlinie und ihre Bedeutung verstehen und wissen, wie sie anzuwenden ist. Bieten Sie bei Bedarf Ressourcen oder Anleitungen zur Verwendung von Plattformen für elektronische Unterschriften an.

Überprüfen und aktualisieren Sie Ihre technische Infrastruktur, um sicherzustellen, dass Ihre IT-Systeme Ihre Unterschriftspolitik unterstützen, insbesondere wenn Sie elektronische oder digitale Signaturen verwenden. Betonen Sie den Datenschutz, insbesondere für vertrauliche Dokumente. Sobald alles eingerichtet ist, können Sie die Richtlinie umsetzen und sicherstellen, dass alle Abteilungen über die Änderungen informiert sind und über die erforderlichen Ressourcen verfügen.

Um die Integrität der Richtlinie aufrechtzuerhalten, müssen Sie ihre Einhaltung überwachen, indem Sie ihre Umsetzung regelmäßig überprüfen und bewerten. Kümmern Sie sich sofort um alle Probleme, die sich aus der Nichteinhaltung ergeben. Bitten Sie die Mitarbeiter um Feedback, um sich ein Bild von dem neuen Verfahren zu machen, und nutzen Sie dieses Feedback, um notwendige Anpassungen vorzunehmen.

Und schließlich ist eine regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung der Richtlinie unerlässlich. Gesetze, Technologien und organisatorische Anforderungen ändern sich im Laufe der Zeit, so dass Sie Ihre Richtlinie überprüfen sollten, um sicherzustellen, dass sie relevant und effektiv bleibt. Halten Sie außerdem die Dokumentation aufrecht, indem Sie Aufzeichnungen aller unterzeichneten Dokumente in Übereinstimmung mit Ihren Aufbewahrungs- und Abrufverfahren aufbewahren. Stellen Sie sicher, dass ein klarer Prüfpfad zur Verfügung steht, der bei Bedarf überprüft werden kann. 

Muster eines Leitfadens zur Umsetzung der Unterschriftenregelung

Wichtigste Ergebnisse
Verantwortliche Partei/ Abteilung
Mögliche Tools/ Ressourcen
Bewertung von Dokumenten und Mitteilungen, die eine Unterschrift erfordern, und Ermittlung der Risiken, die mit dem Fehlen einer standardisierten Richtlinie verbunden sind. Management und Betrieb Bewertungs-Tools, Risikoanalyse-Software
Versammeln Sie Vertreter der Rechtsabteilung, der Personalabteilung, der IT-Abteilung und anderer relevanter Abteilungen. HR & Verwaltung Tools zur Planung von Besprechungen, Kommunikationsplattformen
Handschriftlich für persönliche Unterschriften, elektronische Unterschriften mit digitaler Tinte und digitale Unterschriften mit Verschlüsselung. IT & Recht E-Signatur-Plattformen, Verschlüsselungs-Tools
Definition von Erscheinungsbildparametern und Auswahl von Software/Plattformen für elektronische Signaturen. IT & Verwaltung Software für die Gestaltung von Unterschriften, E-Signatur-Plattformen
Implementierung von Methoden zur Überprüfung der Identität des Unterzeichners in kritischen Dokumenten, einschließlich der Verwendung passwortgeschützter elektronischer Signaturen und Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) IT & Sicherheit MFA-Tools, Systeme zur Identitätsüberprüfung
Legen Sie die Aufbewahrungsmethoden fest und sorgen Sie für eine sichere Aufbewahrung und ein einfaches Wiederauffinden. IT & Verwaltung Cloud-Speicherlösungen, Digitale Tresore
Aufklärung über die Bedeutung der Politik und Bereitstellung von Ressourcen/Übungen für E-Signatur-Plattformen Abteilung HR & Ausbildung E-Learning-Plattformen, Schulungshandbücher
Einführung der Politik gemäß dem Einführungsplan und Sicherstellung, dass alle Abteilungen informiert und mit angemessenen Ressourcen ausgestattet sind. Alle Abteilungen Kommunikationsplattformen, Checklisten für die Umsetzung
Durchführung regelmäßiger Überprüfungen der Umsetzung der Politik und Behandlung von Fragen der Nichteinhaltung. Einhaltung der Vorschriften und Management Tools zur Überwachung der Einhaltung von Vorschriften, Audit-Software
Berücksichtigung von Änderungen in der Gesetzgebung, Technologie oder organisatorischen Anforderungen. Management & Recht Juristische Datenbanken, Newsletters von Industry Update
Führung von Aufzeichnungen über alle unterzeichneten Dokumente gemäß den festgelegten Verfahren und Gewährleistung eines transparenten Prüfpfads. Verwaltung & IT Dokumentenmanagement-Systeme, Audit-Tools

Fazit


Die Art und Weise, wie wir Dokumente unterschreiben, hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Früher haben wir Siegel und handschriftliche Tinte auf Papier verwendet, heute verwenden wir oft digitale Signaturen. Dieser Wandel ist eine große Veränderung in der Art und Weise, wie wir sicherstellen, dass Dokumente in der digitalen Welt echt und vertrauenswürdig sind.

Mit der zunehmenden Verbreitung digitaler Signaturen in verschiedenen Bereichen wird der Bedarf an strengen und klaren Richtlinien für ihre Verwendung immer wichtiger. Diese Regeln sind wie ein strukturierter Rahmen, der sicherstellt, dass digitale Signaturen zuverlässig und echt sind und die Gesetze in Organisationen eingehalten werden.

Demo anfragen

Ausgewählte Artikel

Was ist „Legal Design“ und welche Bedeutung hat es für die Vertragsgestaltung

Legal Design macht juristische Dokumente verständlich und benutzerfreundlich durch klare Sprache, visuelle Elemente und nutzerzentrierte Ansätze. Erfahren Sie, wie diese Methode die Vertragsgestaltung revolutioniert und die Effizienz steigert. Entdecken Sie die transformative Wirkung in unserem Blogartikel.

image of a booklet on legal design

2024 Leitfaden: Wie Sie Ihre bestehenden Verträge analysieren

In diesem Artikel befassen wir uns mit den Grundlagen der Vertragsanalyse, mit der Frage, warum die Durchführung einer Vertragsanalyse vor der CLM-Implementierung unerlässlich ist, und mit Tipps zur Auswahl der richtigen CLM-Software für Ihre Anforderungen.

Überprüfung des Vertrags durch den Mitarbeiter

Mehr zum Thema effizientere Vertragsprozesse

Bürokratieentlastungsgesetz IV – Neue Chancen für die Nutzung elektronischer Signaturen bei Arbeitsverträgen

Entdecken Sie, wie das Bürokratieentlastungsgesetz IV den Einsatz elektronischer Signaturen in Arbeitsverträgen vereinfacht. Erfahren Sie mehr über die gesetzlichen Änderungen und deren Auswirkungen auf Unternehmen in Deutschland.

Integrieren von CLM-Software: Was sollten Sie beachten?

Da Unternehmen zunehmend auf Verträge angewiesen sind, kommt die Vertragslebenszyklus-Management-Software (CLM) ins Spiel, um die Abläufe zu vereinfachen. Bevor Sie es jedoch in Ihr System integrieren, müssen Sie darüber nachdenken, ob es reibungslos mit dem funktioniert, was Sie bereits haben, wie Sie Ihre Daten übertragen, ob Ihr Team es leicht verwenden wird, und wie Sie alles sicher halten. Dieser Artikel untersucht diese Faktoren, um sicherzustellen, dass Ihre CLM-Softwareintegration reibungslos verläuft.

Der Prozess der Vertragsunterzeichnung: Alles, was Sie wissen müssen

In diesem Artikel führen wir Sie durch alle wesentlichen Aspekte des Vertragsunterzeichnungsverfahrens. Von der Vorbereitung auf das wichtige Ereignis bis hin zum Verständnis der einzelnen Phasen des Unterzeichnungsprozesses haben wir alle Ihre Bedürfnisse abgedeckt. Außerdem erfahren Sie, wie die Technologie die Vertragsunterzeichnung verändert, vereinfacht und modernisiert wie nie zuvor.

Bereit anzufangen?

Finden Sie heraus, wie top.legal die Effizienz Ihres Unternehmens steigert.

illustrated arrows Illustrated pencil strokesillustrated pencil strokesillustrated pattern of dots.